Fettabsaugen an den Waden

Stämmige Waden können vor allem für Frauen sehr lästig sein, wenn die warmen Tage zum Tragen von Röcken oder kurzen Kleidern verführen. Schlanke Fesseln und wohlproportionierte Waden geben da ein weitaus besseres Bild ab. Viele der Patientinnen haben allerdings nicht nur dann ein Problem, sondern werden auch beim Kauf von Stiefeln mit diesem unliebsamen Makel konfrontiert. Meist ist der Schaft eines Stiefels für eher durchschnittliche Unterschenkel ausgelegt, so dass Frauen mit ausgeprägteren Waden wenige Chancen auf ein Schuhwerk mit guter Passform haben und dementsprechend nur eine recht eingeschränkte Auswahl zur Verfügung steht.

dicke Waden schlanke dünne

Eine zufriedenstellende Konturierung kann mit dem Fettabsaugen an den Waden/Unterschenkel erzielt werden, solange nicht eindeutig ist, dass es sich um reine Muskelmasse handelt, die den Wadenumfang ausmachen. Ein „Kneif-Test“ im angespannten und entspannten Zustand gibt darüber Gewissheit. Sollte die Muskulatur nicht die Ursache für die mächtigen Waden sein, bietet sich die Tumeszenz-Technik und die Vbrationslipolyse an, welche allerdings nur von versierten Chirurgen durchgeführt werden sollte, da die Bereiche Knie, Waden und Fesseln zu den empfindlichen Stellen am Körper gehören. Auf diese Weise stehen gute Resultate für den Patienten in Aussicht und die ambulante Operation unter lokaler Betäubung ist gewöhnlich ohne Komplikationen durchführbar. Aufgrund der jedoch nicht auszuschließenden Risiken ist Vorsicht geboten: Nervenverletzungen durch Unachtsamkeit oder Erfahrungsmangel können Gefühlsstörungen hervorrufen – wenn größere Gefäße versehentlich geschädigt werden, gehen diese mit starken Blutungen einher.

Die Fettabsaugung an den Waden kosten den Patienten zwischen 1500 und 4000 Euro. Nach dem Eingriff wird zur Nachsorge für 3 bis 6 Wochen eine spezielle Miederhose getragen, um den Erfolg der Therapie bestmöglich zu unterstützen.