Fettabsaugen mit Straffung

Hauptsächlich im Bereich Bauch und Oberschenkel-Innenseiten verursachen größere Fettdepots mit zunehmendem Alter ein Erschlaffen der Haut, da sie an Spannkraft verliert – das ist vollkommen natürlich, doch nicht jeder gibt sich mit dieser unschönen Tatsache zufrieden und denkt über eine Straffung nach, denn Diäten und Sport helfen in dem Falle eher selten. Ist das Problem noch nicht zu sehr ausgeprägt, kann möglicherweise die alleinige Fettabsaugung bereits gewinnbringend sein. Gute Erfolge sind mit einer Ultraschall-Behandlung festzustellen. Mitunter reicht dies aber für das gewünschte Ziel nicht aus, sodass sich die Liposuktion in Verbindung mit einer Straffung als sinnvoller erweist, um die entsprechenden Körperareale zu glätten und die Silhouette insgesamt jugendlicher aussehen zu lassen.

Der operative Eingriff ist oft nicht so tragisch, wie es viele Interessenten im Vorfeld vermuten. Ambulant und unter örtlicher Betäubung wird lediglich ein kleinerer Teil des Oberschenkels mittels sanfter Mikrokanülen korrigiert und kann sich nachhaltig straffen. Nur eine kleine, eher unauffällige Narbe wird gewöhnlich an die Behandlung erinnern.

Die Bauchpartie weist vor allem nach einer Schwangerschaft Merkmale auf, die kaum einer Frau gefallen. Die Bauchdecke dehnt sich um über das Doppelte aus und wirkt nach der Entbindung durch die relativ schnelle Gewichtsabnahme regelrecht überstrapaziert. Der Bauch sieht faltig aus und passt nicht mehr zur restlichen Figur. Die beste Möglichkeit, ihn wieder schnell attraktiv und „bikini-tauglich“ zu machen, ist die Kombination Fettabsaugen und Bauchstraffung während nur einer operativen Behandlung. Die Schönheitschirurgie kann hier wahre Wunder vollbringen, auch wenn der sehr viel Fingerspitzengefühl erfordernde Eingriff verhältnismäßig teuer werden kann. Das meist überzeugende Ergebnis sollte jedoch den Preis rechtfertigen.

Es ist anzuraten, sich nach der Operation gleich wieder wie gewohnt zu bewegen – das beschleunigt den Heilungsprozess. Für etwa 8 Wochen ist für den Bereich Bauch, Beine und Po ein Kompressionsmieder zu tragen, um das Anschwellen der behandelten Körperstellen weitgehendst zu verhindern. Während dieser Zeit verzichtet der Patient bestenfalls ganz auf Cremes und Salben sowie auf sportliche Aktivitäten oder Solarium.